Dissecting the influence of HIV infection and treatment with antiretroviral therapy on HPV infection, disease and immunity

Basic data
Continent: 
Africa
Country: 
Tansania
Partner institution: 
National Medical Research Institute - Mbeya Medical Research Center
City: 
Mbeya
Address: 
P.O Box 2410, Hospital Hill Road, Mbeya Tanzania
Local contact: 
Dr. Leonard Maboko
Implementing organisation
Name of institution: 
Klinikum der Universität München
Department: 
Abteilung für Infektions- und Tropenmedizin
Address: 
Leopoldstrasse 5
City: 
80802 München
Country: 
Deutschland
Local contact: 
Sabine Kastner | Dr. Christof Geldmacher | Prof. Dr. Michael Hölscher
Type of project
conducted since: 
Q2 2013(Rekrutierungsstart)
planned period: 
open end follow-up in Abhängigkeit von Forschungsgeldern, aber mindestens bis Q4 2015
Type: 
Medicine (clinical)
Medicine (scientific)
Community
HIV testing
Politics
Keywords: 
HIV; HPV
Supporting organisations
International organisations: 
Mbeya Referral Hospital (MRH), Mbeya, Tansania
Matema Hospital, Matema, Tansania
Universität Magdeburg, Deutschland
Universität Münster, Deutschland
Deutsches Krebsforschungszentrum (DKFZ), Deutschland
Forschungsförderung durch Deutsche Forschungsgesellschaft (DFG) und Deutsches Zentrum für Infektionsforschung (DZIF), Deutschland
Staff
Number total staff: 
18
Number medical staff (Doctors only): 
8
Number non-medical staff: 
10
Research projects
Title project: 
2H Study - Dissecting the influence of HIV infection and treatment with antiretroviral therapy on HPV infection, disease and immunity
Timeframe: 
ongoing
Additional information
Additional information: 
Die Zunahme von Papilloma-Virus (HPV) assoziiertem Gebärmutterkrebs in HIV+ Frauen lässt vermuten, dass Defekte in der HPV-spezifischen CD4 T-Zell Antwort eine wichtige Rolle in der HPV Pathogenese spielen. Folglich kann die Hypothese aufgestellt werden, dass Depletion und Funktionsstörungen der HPV-spezifischen T-Zell und Antikörperantworten nach HIV-Infektion und sogar nach Initiierung einer antiretroviralen Therapie (HAART) zu erhöhter Diversizität und Persistenz, und möglicherweise erhöhten Reinfektionsraten mit Hochrisiko (HR) HPVs führen, was schließlich die maligne Zelltransformation begünstigt. Die 2H Studie soll die komplizierten Wechselwirkungen zwischen HIV, dem Immunsystem und HPV verursachter Karzinogenese in der Ära von HAART analysieren. Immunodominante Antigenregionen der klinisch wichtigsten HR HPVs (in HIV+ Frauen) sollen in immunkompetenten Frauen identifiziert werden und die wissenschaftliche Basis für die Entwicklung eines neuen Therapeutischen Impfstoffs bilden. Neben der Beantwortung von medizinisch relevanten Fragestellungen sind die Ausbildung und Stärkung von örtlichen Netzwerkstrukturen erklärte Studienziele. Zudem werden regelmäßig vom Klinikum der Universität München initiierte Fortbildungen vor Ort durchgeführt. Die internationale Vernetzung zwischen deutschen und tansanischen Wissenschaftlern und Ärzten wird durch den Aufbau einer web basierten Diskussionsplattform intensiv gefördert.